2014-06-07 21.23.46

WETTBEWERBE Tänzer und Spielmannszüge kämpfen in Alzey um den Titel der Deutschen Meisterschaft

Von Laura Jung am 10.06.2014

ALZEY – Heiße Rhythmen, ausgefallene Kostüme, fliegende Drumsticks, begeisterter Jubel und tosender Applaus – ein musikalischer und tänzerischer Wettbewerb der Extraklasse fand am Wochenende im Alzeyer Schulzentrum statt. Über 2500 Aktive und geschätzte 3000 Zuschauer aus ganz Deutschland waren in die Volkerstadt gereist, um sich mit den Landesmeistern aus allen 16 Bundesländern zu messen. Tänzer, Musiker und Fans: Alle gaben ihr Bestes und sorgten für eine grandiose Stimmung in den Alzeyer Turnhallen – angesichts der heißen Temperaturen am Wochenende eine echte Herausforderung. Zwei deutsche Meisterschaften fanden parallel statt: Die Erste German Dance Trophy 2014 im Bereich Tanzsport und die erste German Championship of Music im Bereich Spielmannswesen.

Die Interessengemeinschaft Deutsche Musikverbände richtete diese Wettbewerbe zum ersten Mal aus. Im Vorfeld hatte es Probleme mit dem Bundesverband gegeben, der Insolvenz anmelden musste. Um aber der Jugend und den aktiven Tänzern und Spielern, die sich auf Landesebene qualifiziert hatten, trotzdem einen Bundeswettbewerb zu ermöglichen, erklärte sich Michael Schappert, Erster Vorsitzender des Landesverbandes für Spielmannswesen Rheinland-Pfalz bereit, sowohl den Bundes-Tanzsportpokal als auch die Bundesmeisterschaft im Spielmannswesen in Alzey auszurichten. „Ich mache schon jahrelang Spielmannsmusik und habe in meiner Funktion als Bundesjugendleiter bereits drei deutsche Meisterschaften organisiert. In Alzey habe ich 1983 die Schlossgarde mitgegründet und war 14 Jahre lang Vorsitzender. Daher kenne ich mich mit den örtlichen Gegebenheiten aus“, so „Schappi“, wie er von allen kumpelhaft genannt wird.

Bewertet wurden sowohl die Tänzer als auch die Musikgruppen mit Schulnoten von 1 bis 6. Das Besondere: Alle Wettbewerbsteilnehmer, die die Note 0,5 bis 1,5 erreichten, holten Gold. Gesamtnoten im Bereich 1,5 bis 2,5 erhielten Silber, und alle anderen wurden mit einer Teilnehmerurkunde ausgezeichnet. „Wir wollen die Leute motivieren. Wer eine gute Leistung abliefert, hat auch eine entsprechende Auszeichnung verdient“, so Schappert. Die Gruppe oder der Solokünstler seiner Klasse mit der besten Note gewinnt die Dance Trophy oder die Championship of Music. Unterteilt werden dabei die Klassen Kinder (bis 6 Jahre), Schüler (7 bis 14 Jahre) und Erwachsene (ab 15 Jahre).

Dabei waren die Tanzsportgruppen aus dem Alzeyer Land sehr erfolgreich: Die Showtanzgruppe Destination des TuS 1909 Bornheim holte Gold, die Dance Society aus Alzey ebenfalls Gold und die Society Generation den Silberpokal.

Sven-Eric Weber, Wertungsrichter im Tanzsport, lobte das hochkarätige Teilnehmerfeld: „Heute entscheidet ganz klar die Tagesform, es sind Nuancen, die das Zünglein an der Waage ausmachen.“ In fünf bis sechs Kategorien werden Noten vergeben: Präsentation, Tanztechnik, Choreographie, Schwierigkeitsgrad, Ausführung und Kostüme – die Wertungssparten unterscheiden sich je nach Klasse. „Besonders freut uns, dass der Nachwuchs so gefördert wird. Die Kinderklasse hat wirklich überzeugt“, so ein Zuschauer-Ehepaar aus Karlsruhe.

Wenn es zwischendurch in der Halle zu heiß wurde, suchten sich Tänzer, Musiker und Fans auf den umliegenden Rasenflächen ein schattiges Plätzchen. Da viele mit Zelten gekommen waren, wurde direkt an Ort und Stelle campiert oder aber auch die ganze Nacht durchgefeiert – Anlass dazu gab es in jedem Fall.

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/alzey/alzey/heisse-rhythmen-schicke-kostueme_14215663.htm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte gebt die Lösung der Aufgabe ein * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.